Rente: Wunsch und Wirklichkeit
Finanzielle Unabhängigkeit ist für die meisten Menschen ein elementarer Aspekt von Freiheit. Das belegte der „LV 1871 Financial Freedom Report 2021“, den die Lebensversicherung von 1871 a.G. München gemeinsam mit Civey erstellte.

ONLINE-MAGAZIN

Versicherungs-News

Ob Neuigkeiten, wichtige Änderungen oder nützliche und gewinnbringende Tipps, wir halten Sie auf dem Laufenden. Schauen Sie daher öfters mal vorbei und verpassen Sie nichts.

Finanzielle Unabhängigkeit ist für die meisten Menschen ein elementarer Aspekt von Freiheit. Das belegte der „LV 1871 Financial Freedom Report 2021“, den die Lebensversicherung von 1871 a.G. München gemeinsam mit Civey erstellte.

Doch was genau ist finanzielle Freiheit überhaupt?

Eine pauschale Definition von finanzieller Freiheit gibt es nicht. Was genau Menschen darunter verstehen, hängt oftmals von der Lebenssituation und den persönlichen Lebenszielen ab und ist damit höchst individuell. Trotzdem teilen viele ähnliche Ansichten. Laut des LV 1871 Financial Freedom Reports 2021 steht finanzielle Freiheit für die Mehrheit der Befragten in Zusammenhang mit finanzieller Unabhängigkeit in allen Lebenslagen. Außerdem spielt auch die Erfüllung der eigenen Träume sowie der Wunsch, nicht auf das eigene Gehalt angewiesen zu sein, dabei eine Rolle. 47 % der Umfrageteilnehmer fühlen sich dann finanziell frei, wenn sie sich keine Sorgen um ihre Finanzen machen müssen. Zwei Drittel der Befragten verlassen sich beim Einkommen und ihrer finanziellen Vorsorge auf ihre Festanstellung. Nur 17 % legen ihr Geld am Kapitalmarkt an.

Finanzplanung ist Lebensplanung

Hermann Schrögenauer, Vorstand LV 1871, erklärt: „Der demografische Wandel lässt den Generationenvertrag wackeln. Daher sollten die Bundesbürger sich aktiv selbst um die persönliche Altersvorsorge kümmern. Eigenverantwortung ist gefragt.“ Die Mehrheit der deutschen Bürger benötigt nach eigenen Angaben pro Monat durchschnittlich 2.527 Euro für ein finanziell sorgenfreies Leben (Klarna Bank AB, 2020). Das Rentenniveau liegt laut Statista (2022) jedoch derzeit im Schnitt bei etwa 1.500 Euro. Gleichzeitig wünschen sich rund 70 % maximal bis zu ihrem 60. Lebensjahr zu arbeiten (Financial Freedom Report 2021). Die demografischen Entwicklungen und die gleichzeitig wenig verbreitete private Vorsorge in Deutschland zeigen jedoch, dass Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderliegen.

„Finanzplanung ist immer auch Lebensplanung und umgekehrt. Der erste Schritt, diese Lücke zu schließen, liegt darin, sich frühzeitig mit seinen eigenen Finanzen auseinanderzusetzen. Werden die Finanzen in Einklang mit den persönlichen Lebenszielen gebracht, können selbstbestimmte Entscheidungen getroffen und eine ganz individuelle finanzielle Unabhängigkeit erreicht werden“, erläutert Hermann Schrögenauer. „Daher ermutigen wir unsere Kunden, sich mit ihren Finanzen auseinanderzusetzen, die Planung selbst in die Hand zu nehmen und sich dabei Unterstützung von unabhängigen Vorsorgeberatern zu holen.“

(Finanzwelt)

Aktuelle News

Von einer Verzehnfachung der Anfragenzahl im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum berichtet aktuell eine große Immobilien-Teilverkaufsbörse. Die Gründe für einen solchen Veräußerungswunsch lägen primär in der Ablösung von Krediten oder Hypotheken, aber bei vielen Eigenheimbesitzern sei auch der Wunsch nach einer Weltreise, einem schicken Wohnmobil oder einer eigenen Ferienimmobilie ausschlaggebend. Ein Teilverkauf ermöglicht es,…
Pedelecs sind auf deutschen Straßen längst keine Besonderheit mehr, sondern werden mehr und mehr zum Standard. Sie ermöglichen es auch körperlich weniger fitten Personen, größere Distanzen auf zwei Rädern zurückzulegen. Damit einher gehen allerdings rasant steigende Unfallzahlen mit E-Bike-Beteiligung, 17.285 waren es 2021. Sieben Jahre zuvor wurden 2.245 polizeilich verzeichnet. Der Anstieg geht zwar primär…

Adresse

Socials