Beliebt, aber unübersichtlich: ETFs

Wegen ihrer geringen Gebühren erfreuen sich börsengehandelte Indexfonds (ETFs) seit einigenJahren großer Beliebtheit. In der Folge ist das Angebot deutlich angeschwollen, die Zahl derweltweit verfügbaren ETFs nähert sich der 10.000er Marke. Unterschiedliche Schwerpunkte undStrukturierungen erschweren zunehmend den Überblick. Wer sich der Assetklasse nähern will, sollte sich zunächst mit fünf grundlegenden ETF-Typenbeschäftigen, die sich auch miteinander […]
ONLINE-MAGAZIN

Versicherungs-News

Ob Neuigkeiten, wichtige Änderungen oder nützliche und gewinnbringende Tipps, wir halten Sie auf dem Laufenden. Schauen Sie daher öfters mal vorbei und verpassen Sie nichts.

Wegen ihrer geringen Gebühren erfreuen sich börsengehandelte Indexfonds (ETFs) seit einigen
Jahren großer Beliebtheit. In der Folge ist das Angebot deutlich angeschwollen, die Zahl der
weltweit verfügbaren ETFs nähert sich der 10.000er Marke. Unterschiedliche Schwerpunkte und
Strukturierungen erschweren zunehmend den Überblick.

Wer sich der Assetklasse nähern will, sollte sich zunächst mit fünf grundlegenden ETF-Typen
beschäftigen, die sich auch miteinander kombinieren lassen:

1. Aktien ETFs haben die meisten Anleger vor Augen, wenn sie an ETFs denken. Die Fonds
bauen in der Regel bestimmte Indizes wie den DAX oder den MSCI nach und folgen der
Kursentwicklung eins zu eins.

2. Anleihe ETFs bilden die Entwicklung ausgewählten Unternehmens oder Staatsanleihen
wie etwa US-Bonds ab.

3. Regionen ETFs zahlen auf die geografische Diversifikation des Portfolios ein.

4. Themen ETFs widmen sich Trends oder Branchen, etwa Hochtechnologie, Medizin,
künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit.

5. Strategie ETFs (Smart Beta ETFs) bringen einen Schuss aktives Fondsmanagement ins
Spiel, indem sie Indizes nicht eins zu eins nachbilden, sondern individuelle
Gewichtungen vornehmen.

Aktuelle News

Zinsgipfel überschritten – wie geht es weiter?
Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) die lang ersehnte Wende vollzogen und den Leitzins erstmals seit 2019 wieder gesenkt hat, geben sich Marktbeobachter verhalten hinsichtlich der makroökonomischen Bedeutung. Große Euphorie an den Märkten trat nicht ein, da diese die Zinssenkung „bereits eingepreist“ hatten, wie etwa ifo-Präsident Clemens Fuest erklärte. Seine Erwartung: „Dass weitere Zinssenkungen bald folgen […]
Versicherer rechnen mit Hochwasserschäden von 2 Milliarden Euro
Bei den Jahrhunderthochwassern, die im Mai und Juni unter anderem Bayern und Baden-Württemberg heimsuchten, dürften versicherte Schäden in Höhe von rund 2 Milliarden Euro entstanden sein. Schon in den Monaten zuvor leisteten die Versicherer etwa 400 Millionen Euro für Überschwemmungsschäden, nachdem die Flüsse zum Jahresende in Nord- und Mitteldeutschland sowie über Pfingsten in Rheinland-Pfalz und […]